Sie befinden sich hier:>>Online-Marketing-Lexikon

Online-Marketing-Lexikon & Internet-Lexikon von WEBTIMUM

Entdecken Sie in diesem Internet-Lexikon von WEBTIMUM einfache Erklärungen zu den Begriffen aus den Bereichen Suchmaschinenoptimierung (SEO), Social Media Marketing und Content Marketing. In diesen Disziplinen des Online-Marketings werden sehr häufig englische Fachbegriffe genutzt, die nicht jedem sofort etwas sagen. Deshalb haben wir hier für Sie die wichtigsten Fachbegriffe zusammengefasst.

Klicken Sie einfach auf das + und lesen zum jeweiligen Begriff die einfache Erklärung. Im oberen Abschnitt von jedem Internet-Lexikon-Eintrag finden Sie jeweils eine kurze und knackige Begriffsklärung. Möchten Sie mehr zu diesem Thema erfahren, lesen Sie einfach weiter. Die Details folgen in den nächsten Abschnitten.

Das Online-Marketing-Lexikon mit den wichtigsten Begriffen

Sollten Sie im WEBTIMUM-Internet-Lexikon eine wichtige Begriffserklärung vermissen, schreiben Sie uns gerne an. Wie freuen uns immer über aktives Feedback! Das Internet-Lexikon wird aktuell aufgebaut und wächst stetig um weitere Begriffsklärungen an.

Viel Spaß im Online-Marketing-Lexikon von WEBTIMUM!

Das Alternativtext – auch Alt-Text, Alt-Tag oder Alt-Attribut genannt – zählt zu den Meta-Tags.
Es ist zu empfehlen, sämtliche Bilder, Videos oder Grafiken auf der Website mit einem Alt-Tag zu versehen. Die folgenden drei Argumente sprechen dafür:

Warum soll ich einen Alternativtext pflegen?

  1. Hier können die für die Seite relevanten Keywords untergebracht werden. Somit wird Google einmal mehr verdeutlicht, worum es auf der Webseite geht. Unter diesem Aspekt zählt das optimale Pflegen des Alt-Tags zu den Faktoren einer Suchmaschinenoptimierung.
  2. Kann ein Bild auf einer Website nicht richtig geladen werden, wird dem Seitenbesucher stattdessen ein rotes Kreuz angezeigt. Wurde vom Websitebetreiber ein Alternativtext gepflegt, wird dieser anstelle des Kreuzes angezeigt. So ist zumindest ersichtlich, was für ein Bild hier angezeigt worden wäre.
  3. Personen, die sich die Inhalte einer Website aufgrund von Sehbehinderungen vorlesen lassen, können die Bilder nicht sehen. Ist der Alternativ-Tag eingetragen, wird dem Websitebesucher der Inhalt vorgelesen und er weiß, was auf dem Bild zu sehen wäre.

Unter diesen Aspekten lohnt es sich auf jeden Fall, sich etwas Zeit für den optimalen Alternativtext zu nehmen.

 

Canonical-Tags dienen dazu, um Dublicate Content zu vermeiden. Lässt es sich nicht umgehen, dass man zwei unterschiedliche Seiten mit dem gleichen oder sehr ähnlichen Inhalt hat, kann das Canonical-Tag dazu dienen das Dublicate-Content-Problem zu umgehen. Für die Suchmaschinen bietet das Canonical-Tag den Hinweis darauf, dass der originale Inhalt auf der dort angegebenen Seite zu finden ist.

Wie nutzt man das Canonical-Tag?

Wenn Sie beispielsweise einen Onlineshop betreiben und Schuhe verkaufen, so hat ein bestimmter Schuh vielleicht mehrere Farben, ist ansonsten aber identisch. Folglich würden Sie auf den Produktseiten mit anderen Farben oder Größen Duplicate Content produzieren. Dies kann von den Suchmaschinen negativ bewertet werden und würde so zu einer schlechteren Auffindbarkeit Ihrer Seite führen. Indem Sie das Canonical-Tag verwenden, wird diese Problematik umgangen. Dieses wird im Header-Bereich definiert und verweist die Suchmaschinen darauf, dass es sich um eine „Kopie“ handelt und der Original-Content auf einer anderen Seite zu finden ist. Somit erkennt die Suchmaschine unmittelbar, dass kein Duplicate Content vorliegt und Sie brauchen sich vor keinerlei Abstrafung zu fürchten.

Die Description (zu deutsch Seitenbeschreibung) erscheint wie der Title in den Google-Suchergebnissen. Unter der blauen Überschrift (Title) findet man bei Google eine Kurzbeschreibung mit den Informationen, was einen beim Klicken auf das Suchergebnis erwartet.
Auf der Website ist die Description nicht mehr zu sehen. Möchte man sie herausfinden, muss man einen Blick in den Quelltext werfen.
In erster Linie sollte die Kurzbeschreibung also ansprechend gestaltet sein, damit sie die Google-Nutzer zum Klicken einlädt.
Ob eine gepflegte Description einen Einfluss auf das Google-Ranking hat, ist aktuell umstritten. Wir empfehlen, sie dennoch gewissenhaft zu pflegen, um vor allem den Google-Nutzern ein optimiertes Suchergebnis zu präsentieren.

Wie sieht eine gute Description aus?

Wie schon erwähnt, sollte eine gute Description attraktiv sowie informativ gestaltet sein. Geben Sie Ihrem potentiellen Seitenbesucher einen kurzen Überblick, was er auf Ihrer Zielseite erwarten kann. Ist die Description ansprechend gestaltet, kann sie dazu führen, dass Sie mehr Seitenbesucher erreichen.
Um die Attraktivität zu erhöhen, können Sie mit GROßBUCHSTABEN oder  a u s e i n a d e r  geschriebenen Wörter spielen. Sehr beliebt sind darüber hinaus auch ➥ S✿nderzeichen ✓. Ihrer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt, um die Google-Nutzer zum Klicken zu animieren.

Zum aktuellen Zeitpunkt empfehlen wir eine Länge von ungefähr 150 Zeichen. Ist die Description zu lang, wird sie von Google mit […] abgeschnitten, was weniger ansprechend ist. Außerdem sollte jede Seitenbeschreibung unique – also einzigartig – sein und die relevanten Suchbegriffe (Keywords) für die jeweilige Zielseite enthalten.

Hinweis: auch wenn Sie die Description gepflegt haben, stellt das keine Garantie dar, dass Google diese für seine Suchergebnisse verwendet. Wenn keine Description eingetragen wurde, nimmt Google sich selbst einen Textpassus von Ihrer Seite (meist die ersten oder letzten Zeilen).

Der Begriff Dublicate Content bedeutet zu deutsch „doppelter Inhalt“. Man spricht hiervon, wenn der gleiche oder nahezu identische Inhalt auf zwei unterschiedlichen Seiten zu finden ist. In der Regel sind hiervon Texte betroffen. Dublicate Content führt im Rahmen von SEO oft zu Problemen und sollte stets vermieden werden.

Warum ist Dublicate Content so problematisch?

Versetzt man sich in die Rolle der Suchmaschinen, wie z.B. Google, versteht man leicht, wo das Problem liegt. Google versucht sämtliche Seiten, die es im WWW gibt, zu indexieren (ähnlich wie bei einem Lexikon) und ordnet den Seiten die jeweils passenden Keywords (Suchbegriffe) zu. Findet Google nun zwei unterschiedliche Seiten (über unterschiedliche URLs zu erreichen), die den gleichen Inhalt haben, steht Google vor der Frage: welche Seite ist nun die Bessere? Im Zweifel entscheidet sich Google für die Seite, die zuerst den Inhalt hatte oder bevorzugt die Seite, die insgesamt besser dasteht.
Haben Sie also z.B. irgendwo einen Text kopiert und auf Ihrer Website eingefügt, kann es sein, dass Google Ihre Seite negativ bewertet, da es vorher schon eine andere Seite mit dem gleichen Inhalt gab. Sie werden es folglich sehr schwer haben, mit Ihrer Seite besser gefunden zu werden, als die andere Seite.

Wie entsteht Dublicate Content?

Es gibt unterschiedliche Gründe, wie Dublicate Content entsteht. Eine schwierige Ursache ist das oben genannte Vorgehen, einen Text aus dem Internet zu kopieren und auf der eigenen Seite einzufügen. Das können z.B. News sein, die man in seinem eigenen Blog veröffentlicht oder sehr häufig auch Produktinformationen, die man einfach vom Händler übernimmt. Versuchen Sie also lieber eigene, individuelle Texte zu formulieren um der Dublicate Content Gefahr aus dem Weg zu gehen.
Auch Produkte im Onlineshop mit unterschiedlichen Parameter, wie z.B. Farbe, Größe, etc., sind potentielle Gefahrenquellen.
Achten Sie außerdem, dass Ihre Website nicht mit und ohne www. zu erreichen ist. Ist dies der Fall, haben Sie für Ihre gesamte Website jeweils zwei Versionen im Netz.

Was tun um Dublicate Content zu vermeiden?

Um für die Suchmaschinen interessant zu sein und besser gefunden zu werden, sollte Dublicate Content stets vermieden werden. Das bedeutet für Sie: keine Inhalte von anderen Seiten übernehmen und auch auf der eigenen Website doppelten Inhalt vermeiden.
Haben Sie in Ihrem Onlineshop gleiche Produkte mit unterschiedlichen Parametern, sollten Sie unbedingt darauf achten, nicht mehrfach die gleichen Inhalte auf unterschiedlichen URLs bereitzustellen. Ein Lösungsansatz kann hier die Nutzung des Canonical-Tags sein.

Investieren Sie Ihre Energie in Unique Content – also einzigartigen Content mit Mehrwert. Einzigartige Inhalte helfen Ihnen dabei, in den Suchmaschinen besser gefunden zu werden. Darüberhinaus können sie auch dazu beitragen, dass sich die Verweildauer Ihrer Websitebesucher erhöht.
Sie heben sich so von Ihren Mitbewerbern ab und bieten Ihren Besuchern den Mehrwert, den man sich bei der Suche im Internet wünscht.

 

Die Teilüberschriften, mit denen ein Text gegliedert wird, nennen sich H-Überschriften. Das H steht hier für Headlines. So kann man es sich gut wie bei einem Zeitungsartikel vorstellen, der ebenfalls durch Überschriften gegliedert wird.

Die entsprechende Formatierung erfolgt über den Quelltext und der jeweiligen Markierung: <h1>Erste Überschrift</h1> oder <h2>Zweite Überschrift</h2>.
Es können H1- bis H6-Überschriften formatiert werden. Wichtig ist, dass die H1-Überschrift, also die allererste Überschrift, nur ein Mal pro Seite verwendet werden darf. Wird sie öfter benutzt, kann das von den Suchmaschinen negativ bewertet werden.

Die H1-Überschrift stellt folglich die wichtigste Überschrift dar. Die weiteren Überschriften, wie zum Beispiel H2, H3, und H4, teilen den Text in Bedeutungsabschnitte ein, wodurch der Leser eine bessere Struktur der Inhalte vorfindet.

Keywords bezeichnen auf der einen Seite die Suchbegriffe, die in die Suchmaske bei Google & Co eingegeben werden. Und auf der anderen Seite sind es im Rahmen von SEO genau die Schlüsselwörter, mit denen eine Website gefunden werden soll.

Synonyme für Keywords: Suchbegriff, Schlüsselwort, Schlagwort, Suchwort u.v.m.

Suchmaschinen filtern diese Schlüsselwörter, um herauszufinden, ob sie auf einer Website zu finden sind und außerdem zum inhaltlichen Zusammenhang passen. Beispiel „Apple“: hier muss die Suchmaschine über den Kontext herausfinden, ob es sich auf der Website um das Obst oder die bekannte Marke handelt.

Man unterscheidet in der SEO-Sprache zwischen Shorthead-Keywords (Ein-Wort-Keyword) und Longtail-Keywords (Mehrere Wörter).

Beispiel:

  • Kaffee
    = Shorthead = sehr allgemeine Suchanfrage
  • Kaffee online kaufen
    = Longtail = spezifische Suchanfrage

Einzelne Suchbegriffe werden durchschnittlich deutlich häufiger gesucht, als Wortkombinationen. In der Regel ist es jedoch sinnvoll, mit den spezifischen Schlüsselwörtern gefunden zu werden, da hier oft ein spezielles (Kauf-) Interesse beim Suchenden vorhanden ist und nicht bloß reine Informationsbeschaffung.

WEBTIMUM hilft Ihnen gerne dabei, die für Sie wichtigen Keywords herauszufiltern und sie sinnvoll auf Ihrer Website umzusetzen.

In den Meta-Tags werden Informationen für die Suchmaschine hinterlegt. Diese Informationen werden im Quelltext im Header-Bereich einer Website festgehalten. Da der Header-Bereich für den User unsichtbar bleibt, dient er lediglich als Hinweis für die Suchmaschine.

Für Suchmaschinen sind diese Meta-Tags zum Teil durchaus wichtig. Hierzu zählen beispielsweise der Title (Seitentitle) und die Description (Seitenbeschreibung).

Die Offpage-Optimierung ist einer der zwei Teile einer Suchmaschinenoptimierung. Oftmals geht ihr die Onpage-Optimierung voraus.

Synonyme für Offpage-Optimierung: Linkbuilding, Backlinkaufbau, Linkmarketing, Linkaufbau u.v.m.

Hier werden Optimierungsmaßnahmen getroffen, die nicht direkt auf der eigenen Website vorgenommen werden können. Bei der Offpage-Optimierung werden Backlinks (Rückverlinkungen) gesetzt. Dies meint die Generierung externer Links von anderen zur eigenen Website. Warum man das macht? Ganz einfach: Wenn eine Website zu einer anderen verlinkt, wird das von der Suchmaschine als eine Empfehlung wahrgenommen. So kann die Suchmaschine die Relevanz einer Internetpräsenz feststellen. Je mehr gute Seiten auf eine Website X verweisen, desto wichtiger muss diese Internetpräsenz sein. Aber es gilt auch: je besser die Website, die den Link setzt, desto besser ist es auch für den Empfänger des Links. Der Vorgang der Linksetzung nennt sich Linkbuilding, also der Aufbau von Links.

Offpage-Optimierung –  Qualität geht vor Quantität!

Die Qualität des Links ist ein ganz wichtiger Faktor für die Suchmaschinen. Wer Links von anderen Seiten für seine eigene Webpräsenz gewinnen möchte, sollte deshalb ausschließlich auf hochwertige und themenrelevante Internetseiten setzen. Verzichten Sie unbedingt auf Links von minderwertigen Websites. Dies kann zur Abstrafung von Google führen und Sie im schlimmsten Fall sogar ganz aus dem GoogleIndex verbannen.

 

Die Onpage-Optimierung ist eine der zwei Kernbereiche einer Suchmaschinenoptimierung. Es bezeichnet die Optimierung, die „on page“ also auf einer Website direkt durchgeführt wird und die man selbst aktiv beeinflussen kann. Oft ist sie der erste Schritt einer Suchmaschinenoptimierung und geht damit meist der Offpage-Optimierung voraus.

Was gehört zur Onpage-Optimierung?

Wichtige Arbeiten bei der Onpage-Optimierung sind zum Beispiel ein optimierter Title, die Description, die Schnelligkeit einer Webpräsenz, die Usability und die Mobilfreundlichkeit – also ob man die Website auch auf einem Smartphone gut bedienen kann. Inhaltlich werden auch einige Anpassungen getroffen: Es wird einzigartiger Content mit Mehrwert produziert, in welchem die relevanten Keywords eingebunden werden. Texte werden durch H-Überschriften strukturiert. Aber nicht nur der Texte, sondern auch Videos und Bilder können für die Suchmaschinen optimiert werden. Interne Links geben einer Seite eine Struktur und helfen dem Seitenbesucher sowie den Suchmaschinen, sich auf der Seite zurechtzufinden.
Neben den genannten Beispielen gibt es eine Reihe weiterer Onpage-Faktoren, die im Rahmen einen professionellen Suchmaschinenoptimierung verbessert werden.

 

Der Title (zu deutsch Seitentitel) steht im Quelltext im Header-Bereich einer jeden Website. Ihm kommt eine wichtige Funktion zu: In den Suchergebnissen stellt er die Überschrift der Suchergebnisanzeige dar und auch im Browserfenster wird er oben angezeigt.

Wie bei allen anderen Inhalten auf der Website sollte auch jeder Title einzigartig sein. Außerdem sollte die maximale Zeichenanzahl nicht überschritten werden, da er sonst mit […] abgekürzt wird. Aktuell empfehle ich als Richtwert hier 50 Zeichen. Das ist nicht viel Platz um die relevanten Begriffe unterzubringen und teilweise eine echte Herausforderung.

Der ideale Seitentitel sollte nicht nur knackig kurz und ansprechend sein – er sollte vor allem auch zum Klicken animieren und informativ sein.

Für jede Seite wird ein individueller Title gewählt, um die Einzigartigkeit zu wahren und Duplicate Content zu vermeiden.

Die Abküzung SEO kommt aus dem Englischen und steht für Search Engine Optimization. Zu deutsch bezeichnet es die Suchmaschinenoptimierung, welche im Online-Marketing eine zentrale Rolle spielt. SEO ist eine Teildisziplin im übergeordneten Themenkomplex SEM (Search Engine Marketing – zu deutsch: Suchmaschinenmarketing). Die Suchmaschinenoptimierung selbst lässt sich in zwei große Bereiche einteilen: die Onpage-Optimierung und die Offpage-Optimierung.

Was ist das Ziel von SEO?

Mithilfe von Suchmaschinenoptimierung wird eine Website sowohl technisch als auch inhaltlich verbessert. Das Ziel von SEO ist es dabei, die Sichtbarkeit einer Website in den Suchmaschinen so zu erhöhen, dass sie mit den relevanten Suchbegriffen gut bei Google gefunden wird.

Für das Ranking einer Website zieht Google circa 200 Faktoren heran. Je nachdem wie gut oder schlecht diese Kriterien erfüllt wurden, wird eine Website besser oder schlechter bei Google angezeigt. Im Rahmen von SEO wird versucht, diese Faktoren so gut es geht zu optimieren, um die Sichtbarkeit im Web zu erhöhen.

Eine allgemein gütige Anleitung für Suchmaschinenoptimierung gibt es jedoch nicht, weshalb sich die Herangehensweisen der SEO-Agenturen oft voneinander unterscheiden. Auch bei renommierten Experten gehen die Meinungen zum Thema SEO nicht selten weit auseinander. Die „richtige Suchmaschinenoptimierung“ gibt es also nicht. Das liegt auch daran, dass die Suchmaschinen nicht vollständig preisgeben, wie ihre Algorithmen tatsächlich funktionieren.

WEBTIMUM hilft Ihnen beim Thema SEO gerne weiter, um das Beste für Ihren Internetauftritt herauszuholen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen